#10: Der Coach

Auf dieser Seite findest Du alle Inhalte zur zehnten Einheit von „EXODUS – Wage den Aufbruch“. So kannst Du für Dich oder gemeinsam mit anderen den Text entdecken und ins Gespräch kommen. Am Ende der Seite findest Du das Sheet als Download.

Auftakt und Video
Nach einem gemeinsamen Start schaut euch das Video an. Danach könnt ihr gemeinsam über die Fragen unter dem Video ins Gespräch kommen.

Austausch:
01 Wer berät Dich bei Leitungs- bzw. persönlichen Lebensfragen?
02 Was macht einen guten Ratgeber aus?
03 Was ist Gemeinde/ Gemeinschaft für Dich?

Bibeltext:
Lest gemeinsam 2. Mose 18,1-27 und tauscht euch über den Text aus. Die folgenden Fragen können euch dabei helfen.
01 Mose und Jitro – was verbindet die Beiden?
02 Wie verhält sich Jitro seinem Schwiegersohn gegenüber? (8-9)
03 Was stellt Jitro fest? Was bewirkt sein Handeln? (13-16)

Video
Schaut euch jetzt das zweite Video an und kommt anschließend über die Fragen („Tiefer gehen“) ins Gespräch.

Tiefer gehen
01 Welcher gemeinsame Weg zeichnet sich in dieser Begegnung ab? Benenne die Stationen.
02 Was können wir daraus lernen?
03 Was nimmst Du mit?

Das merk ich mir!
Macht eine kurze Abschlussrunde und erzählt euch, was ihr euch aus dieser Einheit merken oder mit in den Alltag nehmen wollt!

Zeit zum Gebet
Nehmt euch Zeit, betet gemeinsam

Ergänzendes Wissen
Folgende Erklärungen einiger Begrifflichkeiten aus dem Text sind ergänzend für den Teil „Tiefer gehen“.

01 Midian/ die Midianiter
Ein Nomadenvolk, welches für seine Kamelzucht bekannt gewesen ist (Richter 6, 5). Eine Volksgruppe, die auf Abrahams Ehe mit Ketura zurückgeht (1Mose 25). Es ist schwierig eine genaue Standortbestimmung des Landes nachzuvollziehen, da es ein reisendes Volk gewesen ist. Allerdings kann man sie zumindest zeitweise über Abraham auf die arabische Halbinsel verorten. Durch die Stammeslinie über Abraham, ist es denkbar, dass ihnen der Gott Israels nicht unbekannt gewesen ist. Was für die Reaktion und das Verständnis Jitros spricht (9-12).

02 Der Schwiegervater Jitro
Jitro, der Vater von Zippora, Moses Frau. Ein Priester aus Midian zu dem Mose sich flüchtete aus Angst vor dem Pharao (Vgl. 2,21). Er wird uns hier als der Großvater und Vater der Familie des Moses beschrieben. Offenbar haben Zippora und die zwei Söhne bei ihm einige Zeit verbracht, damit Mose sein Volk aus der Gefangenschaft führen konnte. Nun kommt es zur Familienzusammenführung. Jitro ist daran interessiert, wie es Mose und seinem Volk auf der Reise ergangen ist. Mose berichtet ihm nicht von seinen Verdiensten, sondern von Gottes Taten. Das beeindruckt Jitro sehr, denn er lobt Gott (10) und „weiß, dass der Herr größer ist als alle Götter“ und bringt ihm ein dreifaches Opfer dar. Ein Lobpreis, ein Brandopfer und ein Mahlopfer. Den Lobpreis spricht er als Glaubensbekenntnis. In diesem kommen das Lob und der Dank gleichzeitig zum Ausdruck. Das Brandopfer ist Zeichen der Hingabe oder Lebensübergabe an Gott. Das Mahlopfer verbindet die Midianiter mit den Israeliten freundschaftlich. Erst später gibt es auch Feindschaft zwischen beiden Völkern.

03 Der Rat des Schwiegervaters und die Einsetzung der Richter
Jitro schaut darauf, wie Mose „Recht spricht“ (13). Ihm fällt auf, das Mose überfordert ist (17). Das nimmt Jitro zum Anlass um Mose zu beraten (18). Aus seiner Erfahrung heraus, rät er Mose die „Rechtsprechung“ zu strukturieren, denn: „Das Geschäft ist Dir zu schwer, du kannst es allein nicht bewältigen! (18)“ Jitro erinnert Mose an seinen eigentlichen Auftrag, für den er „frei“ sein soll (19-20; Vgl. Apg. 6,2). Wer leiten will braucht Freiraum zur Stille vor Gott! Und er braucht auch ein Auge für seine Mitarbeiter, damit er Aufgaben delegieren kann.

Download:
Hier kannst du dir das Sheet sowie die beiden Videos für Dich oder Deine Kleingruppe herunterladen.

Jetzt teilen

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.