#06: Der Aufbruch

Auf dieser Seite findest Du alle Inhalte zur zweiten Einheit von „EXODUS – Wage den Aufbruch“. So kannst Du für Dich oder gemeinsam mit anderen den Text entdecken und ins Gespräch kommen. Am Ende der Seite findest Du das Sheet als Download.

Auftakt und Video
Nach einem gemeinsamen Start schaut euch das Video an. Danach könnt ihr gemeinsam über die Fragen unter dem Video ins Gespräch kommen.

Austausch:
01 Welche Frage würdest du Gott stellen?
02 Wie redest du mit Gott, wie mit anderen über Seiten an Gott, die dir schwerfallen?
03 Welches Bild von Gott hast du – auch unter dem Eindruck von Texten wie diesen?

Bibeltext:
Lest gemeinsam 2. Mose 11,1-10 und 12,29-42 und tauscht euch über den Text aus. Die folgenden Fragen können euch dabei helfen.
01 Was an Gottes Handeln findest Du gut und was stört Dich? Was kannst Du verstehen und was hinterlässt bei Dir lauter Fragezeichen?
02 Wäre die Tötung vermeidbar gewesen?
03 Die „Nacht des Wachens“ ist ein Zeichen der Obhut Gottes, vergleichbar mit dem Hirten, der über seiner Herde wacht. Wo hast Du Gottes Obhut in Deinem Leben erfahren?

Video
Schaut euch jetzt das zweite Video an und kommt anschließend über die Fragen („Tiefer gehen“) ins Gespräch.

Tiefer gehen
01 An welchen Stellen meines Lebens bin ich sturköpfig wie der Pharao und sollte aus dieser Sturheit aufbrechen? Was könnte Verse wie Hebräer 3,15 für meinen Glauben bedeuten? Wie kann ich gegen eine ‚Verstockung‘ vorbeugen?
02 Was verbindet uns als Christen? Wie können wir heute diese Einheit leben?
03 Wo müssten wir aufbrechen und diese Einheit neu entdecken?

Das merk ich mir!
Macht eine kurze Abschlussrunde und erzählt euch, was ihr euch aus dieser Einheit merken oder mit in den Alltag nehmen wollt!

Zeit zum Gebet
Nehmt euch Zeit, betet gemeinsam

Ergänzendes Wissen
Folgende Erklärungen einiger Begrifflichkeiten aus dem Text sind ergänzend für den Teil „Tiefer gehen“.

Verstockung
Gott begegnet dem Pharao auf der Ebene, in der er das Volk Gottes klein machen wollte. Es ist letztlich eine klare Machtdemonstration. Es ist wohl nicht Gottes Grausamkeit, sondern die Sturheit des Pharaos, die Gott so handeln lässt. „Gott lässt sich nicht spotten.“ Das ist einerseits grausam und mit o vielen Fragen verbunden – gleichzeitig zeigt es aber: Auf Gott ist Verlass. Weitere Gedanken findest Du in #05: Hoch und heilig

Nacht des Wachens
Gott wacht über dem Volk. Das ‚Wachen‘ beschreibt das nächtliche Wachsen der Hirten bei ihren Herden. So wie die Hirten ihre Schafe nicht aus den Augen lassen, so wacht Gott in der Passanacht darüber, dass keinem Israeliten ein Leid geschah. Jede Familie handelt in dieser Nacht für sich – und dennoch sind sie durch das Geschehen eine große Gemeinschaft, eine Einheit. Die Passanacht ist die Geburtsstunde des Volkes Israel, der Beginn einer neuen Geschichtszeit. Darum begehen die Juden bis heute diese ‚Geburtsnacht‘. Sie ist allein Gott geweiht und wird nach einem festen Schema gefeiert. Es gibt verschiedene Elemente, die ein fester Bestandteil sind (siehe #07: Die Not des Vergessens).

Download:
Hier kannst du dir das Sheet sowie die beiden Videos für Dich oder Deine Kleingruppe herunterladen.

Jetzt teilen

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.